Mit Yoga gesund durch den Winter

Was ich mache, um mich gesund und fit zu halten?

Ich habe seit einigen Jahren eine feste Morgenroutine und nutze Reinigungsrituale aus dem Ayurveda. Zu meiner ayurvedischen Morgenroutine gehört Öl ziehen, Zunge schaben und eine Nasendusche. Ich trinke am Morgen meine „Heiße Zitrone“, in der Erkältungszeit koche ich mein Wasser auch gerne mit ein paar Scheiben frischem Ingwer und Kurkuma auf und trinke über den Morgen verteilt 1 Liter davon. Ich schaue auch, dass ich morgens mindestens 5 Minuten Zeit finde für eine kleine Meditation oder Atemübungen. Wenn ich mehr Zeit habe, übe ich auch noch einige Yoga- Asanas (Körperhaltungen).

Ich versuche ausreichend zu schlafen, was als Mutter zweier Kinder nicht immer einfach ist. Wenn ich Schlaf nachholen muss und mich angeschlagen fühle, lege ich mich für 20-30 Minuten auf meine Yogamatte und übe Yoga Nidra. Oder ich gehe an die frische Luft- Bewegung tut immer gut, um die Lebensgeister wieder zu wecken!

Abends esse ich gerne eine wärmende und erdende Gemüsesuppe- da kann alles rein, was gerade Saison hat.

Meine Tipps, um mit Yoga gut und stabil durch den Herbst/ Winter zu kommen:

Yoga hat eine ganzheitliche Sicht auf den Körper. Der mental- geistige Zustand ist genauso wichtig für die Gesundheit wie regelmäßige Bewegung und eine gesunde, ausgewogene Ernährung.

Sowenig Stress wie möglich, daher sind Atemübungen, wie z.B. Nadi Shodana, die Wechselatmung (auf meiner Homepage gibt es hier eine geführte Audio- Anleitung) ideal, um das Nervensystem wieder „runterzufahren“ und auszubalancieren.

Für Nadi Shodana komm in eine Sitzhaltung, in der du dich gut über deine Sitzbeinhöcker nach unten erden und die Wirbelsäule natürlich nach oben aufrichten kannst. Nutze gern ein Sitzkissen oder setze dich auf einen Stuhl. Lege beide Hände auf die Knie. Für die Atemübung führst du eine Hand in ein sogenanntes „Mudra“ – du klappst Zeige- und Mittelfinger der gewählten Hand zum Daumenballen ein und spreizt Daumen, Ring- und Mittelfinger nach oben weg.
Nimm ein paar tiefe Atemzüge über die Nasenlöcher ein und aus. Spür wie dein Atem durch die Nasenlöcher strömt.
Nun verschließe mit dem Daumen dein rechtes Nasenloch und atme über das linke Nasenloch ein. Verschließe mit dem Ringfinger dein linkes Nasenloch und atme über das rechte Nasenloch aus. Atme über das rechte Nasenloch wieder ein, verschließe es dann wieder mit dem Daumen und atme über das linke Nasenloch wieder aus. Das ist ein Durchgang. Wiederhole noch einige Male diese Übung und beende sie, wenn du über das linke Nasenloch ausgeatmet hast. Dann lass beide Arme ganz entspannt auf den Knien ruhen und spüre der Atemübung nach.

Die Wechselatmung kannst du jederzeit anwenden, wenn du wieder etwas mehr Ruhe und Ausgeglichenheit benötigst. Sie balanciert aus yogischer Sicht die Energiekanäle des Körpers aus und stabilisiert das Nervensystem.

Regelmäßige Meditation oder angeleitete Tiefenentspannungsmethoden, wie „Yoga Nidra“ (auf meiner Homepage gibt es hier ebenso Anleitungen) können ebenso die Entspannung und Resilienz fördern.

Haltungen, die den Brustkorb öffnen, für einen tiefen Atem, zum Beispiel Supta Badha Konasana- der liegende Schmetterling. Dafür legst du dir längs auf deiner Yogamatte eine gerollte Decke oder ein längliches, gerne etwas festeres Kissen bereit. Du setzt dich mit dem Gesäß nah an die Decke oder das Kissen und legst dich Wirbel für Wirbel auf der Unterlage ab. Schau, dass auch der Kopf gestützt ist. Die Arme liegen ganz entspannt neben dem Körper, die Fußsohlen führst du zueinander, die Knie fallen nach außen. Gerne kannst du dir als Unterstützung auch eine Decke jeweils unter die Oberschenkel legen, so wird die Haltung noch entspannter. Schließe die Augen und spür die Weite im Brustkorb. Lass den Atem den Bauch, die Flanken und den Brustraum füllen. Atme über die Nase ein und aus.

4. Stärkende, aktivierende und stabilisierende Übungen wie die Krieger- Haltungen schenken dir innere und äußere Kraft. (Auch hier habe ich auf der Homepage eine Anleitung!)

Alle Videos und Meditationen aus dem letztjährigen Adventskalender, den ich zusammen mit den Chiemgauseiten erstellt habe, könnt ihr übrigens hier nachlesen und nach-schauen: https://www.chiemgauseiten.de/advent-im-chiemgau/adventskalender/#

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.